DELIVERY INFORMATION: ORDERS OF OVER €100 ARE DISPATCHED VIA DHL ON MONDAYS / TUESDAYS / THURSDAYS
+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

E-auction 345-259526 - GALLIEN - BELGICA - SEQUANI (Region die Besançon) Potin à la grosse tête, au bandeau lisse

GALLIEN - BELGICA - SEQUANI (Region die Besançon) Potin à la grosse tête, au bandeau lisse fSS/SS
Sie müssen angeschlossen sein und von cgb.fr genehmigt werden, um in einer E-Auktion teilzunehmen.Melden Sie sich an, um zu wetten..Die Kontobestätigungen sind innerhalb von 48 Stunden nach Ihrer Anmeldung gemacht.Warten Sie nicht bis die letzten zwei Tage vor dem Abschluss eines Verkaufs, um Ihre Registrierung abzuschließen. Klickend "BIETEN" verpflichten Sie sich vertraglich, diesen Artikel zu kaufen und Sie nehmen ohne Reserve die allgemeinen Verkaufsbedingungen für den e-auctions zu cgb.fr an. Der Verkauf wird an der Zeit auf der Übersichtsseite angezeigt geschlossen werden. Angebote, die nach der Schließung Zeit empfangen sind, werden nicht gültig. Bitte beachten Sie, dass die Fristen für die Einreichung Ihres Angebots auf unsere Server können variieren und es kann zur Ablehnung Ihres Angebots entstehen, wenn es in den letzten Sekunden des Verkaufs gesendet wird. Die Angebote sollen mit ganzer Zahl ausgeführt sein, Sie können Kommas oder des Punktes in Ihrem Angebot nicht erfassen. Bei Fragen klicken Sie hier, um einen Blick auf die FAQ E-Auktionen.

KEINE ANSCHAFFUNGSKOSTEN FÜR DIE KÄUFER.
Schätzung : 90 €
Preis : 31 €
Höchstgebot : 33 €
Verkaufsende : 25 November 2019 14:00:30
Bieter : 5 Bieter
Type : Potin à la grosse tête, au bandeau lisse
Datum: Ier siècle avant J.-C.
Metall : Potin (Kupfer-Zinn-Blei)
Durchmesser : 18,5 mm
Stempelstellung : 3 h.
Gewicht : 2,88 g.
Seltenheitsgrad : R1
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Petit flan. Métal piqué au droit mais beau revers
N° im Nachschlagewerk :

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite ANÉPIGRAPHE.
Beschreibung Vorderseite Tête casquée à gauche, avec un bandeau parallèle ; l'œil vide et un globule dans la bouche.

Rückseite


Titulatur der Rückseite ANÉPIGRAPHE.
Beschreibung Rückseite Taureau chargeant à gauche, la queue relevée.

Kommentare


.
Ce monnayage est bien attribué aux Séquanes malgré une remise en cause concernant les exemplaires de la Classe A. Un article, de Katherine Gruel et d'Anne Geiser, 2.1 Les potins "à la grosse tête", Gallia 52 (1995), p.11-19, a permis de faire le point sur ce monnayage très difficile et très controversé. Le monnayage est antérieur à la Guerre des Gaules puisque des potins ont été retrouvés dans les fossés d'Alésia. Dans leur article, K. Gruel et A. Geiser ont relevé un inventaire précis des trouvailles de potins à la grosse tête, loc. cit. p.16-17. Elles ont donné une centaine de lieux de trouvailles pour les deux grandes familles de potin des Séquanes. Les départements de la Côte d'Or, du Doubs, de la Haute-Saône, du Jura, de la Saône et de la Loire dominent très largement cet inventaire ce qui conforte l'attribution aux Séquanes du monnayage. Le tableau des pages 12 et 13 de la revue Gallia permet de dresser une photographie claire des différentes classes du monnayage séquane qui se décompose en deux grandes familles : tête à bandeau lisse et tête avec bandeau décoré. En revanche, au niveau du revers, aucun exemplaire ne semble avoir été signalé avec l'astre remplaçant l'œil du bouquetin. Pour le type avec le bandeau lisse, les auteurs de l'article de Gallia ont relevé 11 classes différentes et ont isolé un total de 18 sous-types permettant de suivre un classement méthodologique des émissions sans pouvoir dresser pour le moment un inventaire précis par classe. L'ouvrage récent de M. Nick est venu modifier ce classement. Il a distingué 5 grands types A, B, C, D et E pour l'ensemble des potins séquanes. Pour le type A, l'auteur allemand a isolé 5 classes et au total 22 variétés pour le premier type.

Historischer Hintergrund


Sequanes (Region Besançon)

(Zweite - ersten Jahrhundert v. Chr.)

Die Séquanes war einer der wichtigsten Menschen des östlichen Gallien. Sie waren die Feinde der Haeduer, ihre Nachbarn. Ihr Territorium war groß und gestreckt zwischen der Saone, Rhone, Jura und Vogesen. Die Juraseen trennte die Helvetier. Sie waren sehr stark in der dritten und zweiten Jahrhundert v. Chr., hatte aber ihren Stolz verloren, nachdem die Deutschen einen Teil seines Hoheitsgebiets zu 70 v. Chr. besetzten Sie waren Nachbarn Leuques die Lingons die Haeduer und die Helvetier. Ihre Haupt Oppidum war Vesontio (Besançon). Mehrmals von Caesar zitiert, die während der Kampagne von 52 v. Chr., sofern sie ein Kontingent von 12.000 Mann für die Armee der Erleichterung. Caesar (Bg. I, 1-3, 6, 8-10, 12, 19, 31-33, 35, 38, 40, 44, 48, 54, IV, 10 VI, 12 VII, 66, 67, 75, 90). Kruta: 16, 71, 111, 364.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von cgbfr.de stimmen Sie unserer Verwendung von zu.

x
Would you like to visit our site in English? www.cgbfr.com