+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
ErhaltungsgradeSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

Live auction - bry_904200 - HENRY II Double henri d'or, 1er type 1557 Saint-Lô

HENRY II Double henri d or, 1er type 1557 Saint-Lô fVZ
Sie müssen angeschlossen sein und von cgb.fr genehmigt werden, um in einer E-Auktion teilzunehmen.Melden Sie sich an, um zu wetten..Die Kontobestätigungen sind innerhalb von 48 Stunden nach Ihrer Anmeldung gemacht.Warten Sie nicht bis die letzten zwei Tage vor dem Abschluss eines Verkaufs, um Ihre Registrierung abzuschließen. Klickend "BIETEN" verpflichten Sie sich vertraglich, diesen Artikel zu kaufen und Sie nehmen ohne Reserve die allgemeinen Verkaufsbedingungen für den live auctions zu cgb.fr an. Der Verkauf wird an der Zeit auf der Übersichtsseite angezeigt geschlossen werden. Angebote, die nach der Schließung Zeit empfangen sind, werden nicht gültig. Bitte beachten Sie, dass die Fristen für die Einreichung Ihres Angebots auf unsere Server können variieren und es kann zur Ablehnung Ihres Angebots entstehen, wenn es in den letzten Sekunden des Verkaufs gesendet wird. Die Angebote sollen mit ganzer Zahl ausgeführt sein, Sie können Kommas oder des Punktes in Ihrem Angebot nicht erfassen. Bei Fragen klicken Sie hier, um einen Blick auf die FAQ Live-Auktionen.

Alle Gewinngebote unterliegen einem Aufschlag von 18 % für Verkaufskosten.
Schätzung : 8 000 €
Preis : 6 501 €
Höchstgebot : 6 507 €
Verkaufsende : 04 Juni 2024 16:01:49
Bieter : 3 Bieter
Type : Double henri d'or, 1er type
Datum: 1557 
Name der Münzstätte / Stadt : Saint-Lô
Prägemenge : 800
Metall : Gold
Der Feingehalt beträgt : 958 ‰
Durchmesser : 28,5 mm
Stempelstellung : 12 h.
Gewicht : 7,26 g.
Seltenheitsgrad : R2
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Ce double henri est frappé sur un flan large. De petites rayures sur le portrait et devant l’œil du roi avec un défaut de flan sur le front
N° im Nachschlagewerk :
Pedigree :
Monnaie provenant d’une vente à l’amiable Claude Burgan faite en août 2001 et provenant de la collection Jean-Pierre Garnier

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite HENRICVS. II. D. G. FRAN. REX (TÊTE DE LICORNE À GAUCHE).
Beschreibung Vorderseite Buste cuirassé à droite d’Henri II.
Übersetzung der Vorderseite (Henri II, par la grâce de Dieu, roi des Francs).

Rückseite


Titulatur der Rückseite (SOLEIL) DVM. TOTVM. COMPLEAT. ORBEM (MM) 1557.
Beschreibung Rückseite Croix formée de quatre H couronnées, cantonnée aux 1 et 4 d’un lis, aux 2 et 3 d’un croissant ; lettre d’atelier en cœur de la croix.
Übersetzung der Rückseite (Pour qu'il remplisse l'Univers).

Kommentare


Avec un chiffre de mise en boîte de huit henris d’or, la production globale peut être estimée à 1.600 henris d’or ou seulement 800 doubles d’or. Monnaie de la plus grande rareté avec aucun exemplaire recensé dans le Franciae IV.

Historischer Hintergrund


HENRY II

(31.03.1547-10.07.1559)

Heinrich II. wurde 1519 in Saint-Germain-en-Laye geboren und war der zweite Sohn von Franz I. und Claude von Frankreich. Dauphin nach dem Tod seines ältesten François (1536) bestieg er 1547 den Thron. Der neue König setzte die Politik seines Vaters fort und geriet bald im Osten und in Italien in Konflikt mit dem Kaiser.. Heinrich II. war 1552 siegreich (Expedition gegen Metz), wurde bei Saint-Quentin geschlagen (1557) und erneut siegreich bei Calais und Gravelines (1558). Er hatte mehr Erfolg als sein Vater. Mit der Unterzeichnung des Vertrags von Cateau-Cambrésis (2. und 3. April 1559) endete eine Ära: Frankreich behielt Calais und behielt, ohne dass dies ausdrücklich erwähnt wurde, die Trois-Évêchés (Metz, Toul und Verdun), verzichtete jedoch endgültig darauf der italienische Traum. Philipp II. heiratete Élisabeth de France, Tochter von Heinrich II., und Emmanuel-Philibert de Savoie Marguerite, Tochter von François I. Karl V. musste seinerseits auf die Universalmonarchie verzichten und sein riesiges Reich in eine spanische und eine germanische Monarchie aufteilen, die den Kaisertitel behalten sollte.. Er dankte 1556 ab. Die gleiche Kontinuität zeichnet sich auch in der Innenpolitik ab. Der erste Absolutismus wird bestätigt, die Verfolgung der Protestanten nimmt ihren Höhepunkt: Im Pariser Parlament wird eine leidenschaftliche Kammer zum Kampf gegen die Ketzer eingesetzt. Der Business Council oder Narrow Council trennte sich endgültig vom Grand Council und dem Privy Council. Die Einrichtung der Präsidialvogteien im Jahr 1552, die den Rechtsweg beschleunigen sollte, diente vor allem dazu, Geld in die königlichen Kassen zu bringen. Der französische Hof wurde damals von Diane de Poitiers, der Mätresse des Königs, vom stets bevorzugten Konstabler von Montmorency und den drei Coligny-Brüdern dominiert: Odet, Bischof-Graf von Beauvais, Gaspard, Admiral im Jahr 1551, François d' Andelot, Generaloberst der Infanterie. Den Colignys gegenüber stand die Gruppe der Guise, Kadetten des Hauses Lothringen: Claude, Herzog und Peer, Kardinal Jean de Lorraine, sein Bruder, der beide 1550 starb, dann François de Guise, Sohn von Claude, und sein Bruder, Kardinal Karl von Lothringen. Die Autorität des Königs verhinderte, dass diese Rivalitäten ausarteten. Unter Heinrich II. entwickelte sich in Frankreich vor allem der Protestantismus in der Form, die ihm Calvin gab, der nach seiner Zuflucht in Genf von 1541 bis 1564 Herr der Stadt war.. Heinrich II. war 1533 mit Katharina von Medici verheiratet und hatte dreizehn Kinder, darunter fünf Söhne.. Drei von ihnen folgten ihm nach: Franz II. (1559–1560), Karl IX. (1560–1574), Heinrich III. (1574–1589)..

cgb.fr uses cookies to guarantee a better user experience and to carry out statistics of visits.
To remove the banner, you must accept or refuse their use by clicking on the corresponding buttons.

x
Would you like to visit our site in English? https://www.cgbfr.com