+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
ErhaltungsgradeSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

Live auction - bry_911087 - PHILIPP VI OF VALOIS Lion d’or n.d.

PHILIPP VI OF VALOIS Lion d’or n.d.  VZ
Sie müssen angeschlossen sein und von cgb.fr genehmigt werden, um in einer E-Auktion teilzunehmen.Melden Sie sich an, um zu wetten..Die Kontobestätigungen sind innerhalb von 48 Stunden nach Ihrer Anmeldung gemacht.Warten Sie nicht bis die letzten zwei Tage vor dem Abschluss eines Verkaufs, um Ihre Registrierung abzuschließen. Klickend "BIETEN" verpflichten Sie sich vertraglich, diesen Artikel zu kaufen und Sie nehmen ohne Reserve die allgemeinen Verkaufsbedingungen für den live auctions zu cgb.fr an. Der Verkauf wird an der Zeit auf der Übersichtsseite angezeigt geschlossen werden. Angebote, die nach der Schließung Zeit empfangen sind, werden nicht gültig. Bitte beachten Sie, dass die Fristen für die Einreichung Ihres Angebots auf unsere Server können variieren und es kann zur Ablehnung Ihres Angebots entstehen, wenn es in den letzten Sekunden des Verkaufs gesendet wird. Die Angebote sollen mit ganzer Zahl ausgeführt sein, Sie können Kommas oder des Punktes in Ihrem Angebot nicht erfassen. Bei Fragen klicken Sie hier, um einen Blick auf die FAQ Live-Auktionen.

Alle Gewinngebote unterliegen einem Aufschlag von 18 % für Verkaufskosten.
Startpreis : 10 000 €
Schätzung : 18 000 €
Preis : 10 000 €
Höchstgebot : 11 011 €
Verkaufsende : 04 Juni 2024 15:46:34
Bieter : 1 Bieter
Type : Lion d’or
Datum: 31/10/1338
Datum: n.d. 
Metall : Gold
Der Feingehalt beträgt : 1000 ‰
Durchmesser : 28,5 mm
Stempelstellung : 12 h.
Gewicht : 4,79 g.
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Ce lion d’or est frappé sur un flan large et légèrement irrégulier. Le droit est bien venu à la frappe. De petites faiblesses de frappe à 1 et 11 heures dans la légende du revers
N° im Nachschlagewerk :
Pedigree :
Écu d’or provenant de la vente Besch de Cannes d’avril 2012 (ancienne collection Poncet) Avec son certificat d’exportation n° 240519 délivré par le Ministère français de la Culture

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite ° PH’: DEI: GRA° - °FRANC: REX°, (PONCTUATION PAR TROIS ANNELETS SUPERPOSÉS OU PAR SIMPLE ANNELET).
Beschreibung Vorderseite Philippe VI couronné assis dans une stalle gothique, avec baldaquin, tenant un sceptre long de sa main droite, un court de sa main gauche, les pieds posés sur un lion à gauche.
Übersetzung der Vorderseite (Philippe, roi des Francs par la grâce de Dieu).

Rückseite


Titulatur der Rückseite +: XP'C: VINCIT: XP'C: REGNAT: XP'C: INPERAT, (N DE REGNAT RÉTROGRADE, PONCTUATION PAR TROIS ANNELETS SUPERPOSÉS).
Beschreibung Rückseite Croix quadrilobée et fleuronnée, dans un quadrilobe orné de feuilles et cantonné de quatre trèfles sans queue.
Übersetzung der Rückseite (Le Christ vainc, le Christ règne, le Christ commande).

Kommentare


Le lion d’or ne connut qu’une seule émission. Cette monnaie est appellée dans les textes “Leones auri, “denarius “(ou “florenus”) “ad Leonem” et enfin “Lyon d’or”. Il s’agit de l’une des monnaies les plus rares du monnayage de Philippe VI après le florin george et la couronne d’or.

Historischer Hintergrund


PHILIPP VI OF VALOIS

(01.04.1328-22.08.1350)

Philippe wurde 1293 geboren und war bei seiner Thronbesteigung im Mai 1328 35 Jahre alt. Er war der Sohn von Margarete von Sizilien und Karl von Valois, die man als Sohn, Bruder, Onkel und Schwiegersohn des Königs bezeichnen könnte nie selbst König. Es entstanden jedoch noch andere Ansprüche auf die Krone Frankreichs: die des Hauses Navarra, Erbin der Rechte von Johanna, der Tochter Ludwigs X., die von Eduard III., Erbin der Rechte seiner Mutter, Isabelle von Frankreich, Tochter von Philipp der Schöne. Eduard III. huldigte Philipp VI. im Juni 1329 in Amiens. In den folgenden Jahren häuften sich die Vorfälle jedoch. Edwards Krieg gegen den schottischen König David Bruce hielt die Engländer für einige Zeit von Guyenne fern und Philippe ging 1336 nach Avignon. Seine Flotte bereitete sich auf den Einsatz im Mittelmeer vor. Im folgenden Jahr kehrte sich die Situation um: Die Flotte fuhr in die Nordsee. Der Krieg schien nahe. Am Allerheiligentag 1337 kam der Bischof von Lincoln, Henry Burgersh, nach Paris: Er verkündete den Bruch der Huldigungen an Amiens, die Infragestellung der französischen Nachfolge und die Kriegserklärung. Die Niederlande stellten sich auf die Seite Englands, der Graf von Luxemburg und König von Böhmen, Johannes der Blinde, ergriff die Seite Frankreichs, ebenso Alfons XI. Im Januar 1338 erhob sich Flandern gegen Ludwig von Nevers und Jan van Artevelde, Kapitän von Gent, übernahm die Regierung der Grafschaft. Im folgenden Jahr flüchtete der Graf von Flandern nach Paris. Die Flamen erkannten Edward als König an. Eduard III. nahm daraufhin den Titel eines Königs von Frankreich an und griff auf halbem Weg zwischen Frankreich und England zu den Waffen.. Am 24. Juni 1340 trafen die französische und die englische Flotte vor der Küste von Brügge in der Nähe des Außenhafens von L'Écluse aufeinander. Die völlige Niederlage der Franzosen verschaffte Edward die Herrschaft über das Meer. Im folgenden September wurde in Espléchin ein Waffenstillstand geschlossen. Der Krieg wurde 1345 wieder aufgenommen. Eine Landung Edouards in Flandern war nur von kurzer Dauer. Im Jahr 1346 griff Jean, Sohn von Philippe, Herzog der Normandie, Guyenne an und belagerte Aiguillon. Im Juli 1346 landete Eduard jedoch im Cotentin und verwüstete die Normandie. Philippe machte sich auf den Weg zur Verfolgung: Am 26. August 1346 trafen die beiden Armeen bei Crécy aufeinander. Neuer und vollständiger Sieg der Engländer, wenn auch zahlenmäßig unterlegen. Philippe flieht; Viele seiner großen Vasallen fielen auf dem Schlachtfeld. Im Jahr 1347 nahm Eduard Calais ein und richtete dort eine Garnison ein. Gleichzeitig verwüstete ein komplexer Erbfolgekrieg die Bretagne, wo die englische Seite lange Zeit die Oberhand gehabt hatte.. Der einzige Erfolg der Herrschaft: der Erwerb von Dauphiné de Viennois, das 1349 von Humbert II. an den ältesten Sohn des Herzogs der Normandie abgetreten wurde. Als Philipp 1350 starb, hinterließ er ein Königreich und eine Dynastie gleichermaßen erschüttert.

cgb.fr uses cookies to guarantee a better user experience and to carry out statistics of visits.
To remove the banner, you must accept or refuse their use by clicking on the corresponding buttons.

x
Would you like to visit our site in English? https://www.cgbfr.com