CGB CONTINUES TO HANDLE YOUR DELIVERIES! - Click here for more information.
+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

brm_587369 - MAXENTIUS Follis ou nummus

MAXENTIUS Follis ou nummus SS
75.00 €
Menge
In den WarenkorbIn den Warenkorb
Type : Follis ou nummus
Datum: 310-311
Name der Münzstätte / Stadt : Roma
Metall : Kupfer
Durchmesser : 24,5 mm
Stempelstellung : 6 h.
Gewicht : 5,77 g.
Seltenheitsgrad : R1
Officine: 1re
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Exemplaire sur un flan bien centré à l’usure régulière. Patine marron
N° im Nachschlagewerk :

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite IMP C MAXENTIVS P F AVG.
Beschreibung Vorderseite Tête laurée de Maxence à droite (O*).
Übersetzung der Vorderseite “Imperator Cæsar Maxentius Pius Felix Augustus”, (L’empereur césar Maxence pieux heureux auguste).

Rückseite


Titulatur der Rückseite CONSERV - VRB SVAE/ H|-// REP.
Beschreibung Rückseite Temple hexastyle avec fronton triangulaire décoré de statues et orné d'une couronne ; à l'intérieur, statue de Rome casquée et drapée, assise sur un bouclier à gauche, tenant un globe et une haste.
Übersetzung der Rückseite “Conservatores Urbis Suæ”, (Les protecteurs de leur Ville).

Kommentare


Poids léger. Rubans de type 3. H dans le champ à gauche pour Herkoulios, lié à Maximien Hercule et rappelant la filiation divine de la Tétrarchie ou Maximien était rattaché à Hercule tandis que Dioclétien était placé sous la protection de Jupiter. Ce H dans le champ ne se rencontre que pour la première officine (P) de l’émission.

Historischer Hintergrund


MAXENCE

(28/10/306-28/10/312) Marcus Aurelius Valerius Maxentius

August (04/307-28/10/312)

Maxentius, der Sohn des Maximian wurde Caesar 28. Oktober 306 in Rom verkündet, und nahm den Titel des Filius Augustorum. In 307, er wurde ausgerufen August, Controlling Italien und Afrika mit Hilfe von Maximian. In 308, Afrika verlor er mit dem Aufstand von Alexander. Auf der Konferenz von Carnuntum, wurde er zum Staatsfeind erklärt wurde, schaffte es aber, in Italien zu bleiben, bis 312, dem Jahr seiner Niederlage an der Milvischen Brücke, in der Nähe von Rom, wo er den Tod fand durch Ertrinken in den Tiber.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von cgbfr.de stimmen Sie unserer Verwendung von zu.

x
Would you like to visit our site in English? www.cgbfr.com