+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

Live auction - bry_647451 - LOUIS XIV "THE SUN KING" Écu à la cravate, de Navarre 1672 Saint-Palais

LOUIS XIV  THE SUN KING  Écu à la cravate, de Navarre 1672 Saint-Palais fVZ
Sie müssen angeschlossen sein und von cgb.fr genehmigt werden, um in einer E-Auktion teilzunehmen.Melden Sie sich an, um zu wetten..Die Kontobestätigungen sind innerhalb von 48 Stunden nach Ihrer Anmeldung gemacht.Warten Sie nicht bis die letzten zwei Tage vor dem Abschluss eines Verkaufs, um Ihre Registrierung abzuschließen. Klickend "BIETEN" verpflichten Sie sich vertraglich, diesen Artikel zu kaufen und Sie nehmen ohne Reserve die allgemeinen Verkaufsbedingungen für den live auctions zu cgb.fr an. Der Verkauf wird an der Zeit auf der Übersichtsseite angezeigt geschlossen werden. Angebote, die nach der Schließung Zeit empfangen sind, werden nicht gültig. Bitte beachten Sie, dass die Fristen für die Einreichung Ihres Angebots auf unsere Server können variieren und es kann zur Ablehnung Ihres Angebots entstehen, wenn es in den letzten Sekunden des Verkaufs gesendet wird. Die Angebote sollen mit ganzer Zahl ausgeführt sein, Sie können Kommas oder des Punktes in Ihrem Angebot nicht erfassen. Bei Fragen klicken Sie hier, um einen Blick auf die FAQ Live-Auktionen.

Alle Gewinngebote unterliegen einem Aufschlag von 12 % für Verkaufskosten.
Type : Écu à la cravate, de Navarre
Datum: 1672
Name der Münzstätte / Stadt : Saint-Palais
Prägemenge : 29651
Metall : Silber
Der Feingehalt beträgt : 858 ‰
Durchmesser : 39 mm
Stempelstellung : 6 h.
Gewicht : 27,17 g.
Seltenheitsgrad : R3
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Cet écu est frappé sur un flan large présentant un bord de lame à 2 heures au revers. Infimes rayure sur la joue du roi et sous le D de D. G. Cet exemplaire est recouvert d’une légère patine grise. Petit défaut de flan sur l’épaule de la cuirasse sur laquelle les clous sont bien visibles
N° im Nachschlagewerk :

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite LVD. XIIII. D. G. (SOLEIL). - FR. ET. NAV. REX.
Beschreibung Vorderseite Buste drapé et cuirassé à droite de Louis XIV, avec la cravate de dentelle, la chevelure longue.
Übersetzung der Vorderseite (Louis XIV, par la grâce de Dieu, roi de France et de Navarre).

Rückseite


Titulatur der Rückseite .SIT. NOMEN. DOMINI. BENEDICTVM (MM) 1672.
Beschreibung Rückseite Écu couronné mi-parti de France et de Navarre.
Übersetzung der Rückseite (Béni soit le nom du Seigneur).

Kommentare


Ce type monétaire fut le dernier frappé dans la Monnaie de Saint-Palais. Il ne fut frappé qu'en 1672 à partir de carré utilisant le poinçon d'effigie à la cravate gravé par Jean Warin. Le 28 juillet 1672, un poinçon d'effigie fut déposé par Warin au greffe de la Monnaie de Paris et était destiné à la Monnaie de Toulouse, hors cet atelier ne frappa jamais d'écu avec ce poinçon. Il est probable que le poinçon destiné à la Monnaie de Toulouse, qui fut remis le 4 août 1672 au régisseur général Claude Thomas, fut déposé à la Monnaie de Saint-Palais. Cette hypothèse a été avancée pour la première fois par Christian Charlet, "Une utilisation à Saint-Palais, en 1672, d'un poinçon d'effigie destiné à la Monnaie de Toulouse ?", BSFN, juin 1994, p. 888-892. Il s’agit peut-être du plus bel exemplaire connu assez proche en qualité de celui de la collection Montalent (Vinchon) et de la vente Burgan, 26 juillet 1996, n° 482. La moustache du roi est bien visible. Il présente toutefois un flan irrégulier au revers, le flan ayant été découpé sur un bord de lame. Christian Charlet et Emmanuel Henry se sont particulièrement intéressés à ces écus de Saint-Palais. D’après les travaux de Fernand Arbez, 29.651 exemplaires ont été frappés pour un poids total de 3.296 marcs 1 once 21 deniers. Exemplaire issu de la même paire de carrés que l’exemplaire de la vente The Bru Sale, 9 décembre 2011, n° 189. Un article spécifique de Christian Charlet consacré à cette monnaie et cette série a été publié dans le Bulletin Numismatique de janvier 2021.

Historischer Hintergrund


LOUIS XIV THE BIG OR THE SUN KING

(14/05/1643-01/09/1715)

Die Herrschaft von Louis XIV ist der längste und ruhmreichsten in der Geschichte Frankreichs. Sohn von Louis XIII und Anna von Österreich, geboren am 5. September 1638, stieg die dritte Bourbonen-König den Thron im Jahre 1643 und blieb dort für 73 Jahre. Er starb am 1. September 1715, im Alter von 77 Jahre. Zwischen 1643 und 1661 in der Anna von Österreich und dem Ministerium des Kardinals Mazarin Regentschaft wurde Absolutismus im Kampf gebaut: innere Kampf gegen die Fronde, externe Kampf gegen Spanien. Persönliche Herrschaft von Louis XIV beginnt im Jahre 1661, als der junge König beschlossen, "regieren sich selbst". Absolute Monarchie ihren Höhepunkt erreicht, als der König von einem hervorragenden Team von Ministern Le Tellier, Louvois, Colbert, umgeben Seignelay. Diese Blütezeit endet in den 1680er Jahren mit dem ersten Rückschlag (Colbert starb der Aufhebung des Edikts von Nantes (1685), der verstorbene große Outdoor-Erfolg und das allmähliche Verschwinden der Umwelt der frühen Jahre 1683 Le Tellier 1685 Seignelay 1690, Louvois im Jahre 1691). Der dritte und letzte Teil der Regierungszeit zwischen 1685 und 1715 ist schwieriger. Der alternde König brachte keine ähnlichen Mitarbeiter zu finden. Glorious Regierungszeit war es zunächst ein Krieger Reich. Frankreich wird nie so viele Kriege erlebt: Dreißigjährige Krieg endete mit dem Imperium im Jahre 1648, mit Spanien nur im Jahr 1659, Krieg der Devolution (1667-1668), Niederländisch Krieg (1672-1678), Krieg Spanien (1684), Krieg der Liga von Augsburg (1688-1697), Krieg um die spanische Erbfolge (1701-1713). Sie genoss nie mehr Siege und Eroberungen: 1648, der Vertrag von Westfalen gab ihm Elsass, im Jahre 1659, den Frieden von den Pyrenäen Artois und Roussillon, im Jahre 1668, durch den Frieden von Aix-la Chapelle, gewann sie Flandern, im Jahre 1678, durch den Vertrag von Nijmegen, Franche-Comté. Im Jahre 1681, im Anhang der König Straßburg. Die folgenden Jahrzehnte waren weniger erfolgreich: 1697 (Vertrag von Rijswijk), Frankreich abgetreten Luxemburg, 1713 und 1714 (Verträge von Utrecht und Rastatt), gab sie Acadia, ein Vorspiel zu dem Verlust von Amerika, fünfzig Jahre später. Die Herrschaft von Louis XIV entspricht ziemlich genau dem Alter von Französisch Dominanz in Europa: Frankreich überholt Spanien und wird bald von England, der das Reich der Meere hält ersetzt und erweitert die Neue Welt. Zu Ehren des siegreichen König und Eroberer Administrator fügt die Herrlichkeit des Königs, Gesetzgeber, Patron der Künste und Briefe. Ludwig XIV. und seine Minister gab Perfektion des monarchischen Bau: das Gesetz reformiert wird, legte der Adel Provinzen gedämpft Ketzerei umgekehrt, Künstler und Schriftsteller in den Dienst der königlichen Macht. Lex uno una sub sole "ein Gesetz unter einer Sonne" muss alles um die Sonne kreisen Master. Ganz Europa fühlt sich die Attraktivität und das Prestige von Versailles. Die Realität ist, wahrscheinlich weniger als schmeichelhaft brillante Programm: die königliche Verwaltung bleibt zu klein, um tatsächlich überwachen die größte und bevölkerungsreichste Reich Europa Besonderheiten zu widerstehen; Protestanten verlassen bereichern die Feinde Frankreichs. Es bleibt, dass es das Bild der König der Herrlichkeit, die im Speicher aufgetaucht ist, wie Louis XIV hatte beschlossen, und die gewünschte. Darin liegt der eigentliche Siegeszug dieses Fürsten für Frankreich und für Europa für das nächste Jahrhundert und für die kommenden Jahrhunderte, den Zeitgenossen als für die Nachwelt, er war und bleibt der König von Exzellenz. Münzen und Medaillen, die es uns ermöglichen Jovian Profil großen Monarchen wird in diesem teilnehmen und dieser Erfolg. Louis XIV brachte ihre Aufmerksamkeit: der Grand Siècle ist auch eine große Jahrhundert der Numismatik.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von cgbfr.de stimmen Sie unserer Verwendung von cookies zu.

x
Would you like to visit our site in English? https://www.cgbfr.com