+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
ErhaltungsgradeSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

brm_606904 - GALLIENUS Antoninien

GALLIENUS Antoninien VZ
50.00 €
Menge
In den WarenkorbIn den Warenkorb
Type : Antoninien
Datum: 264-266
Name der Münzstätte / Stadt : Roma
Metall : Scheidemünze
Der Feingehalt beträgt : 30 ‰
Durchmesser : 18,5 mm
Stempelstellung : 6 h.
Gewicht : 2,79 g.
Seltenheitsgrad : R1
Officine: 6e
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Exemplaire sur un petit flan ovale et irrégulier. Très beau portrait. Revers de toute beauté, servi par une magnifique patine marron glacé avec des reflets métalliques

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite GALLIENVS AVG.
Beschreibung Vorderseite Tête radiée de Gallien à droite (O).
Übersetzung der Vorderseite "Gallienus Augustus", (Gallien Auguste).

Rückseite


Titulatur der Rückseite FORTVNA REDVX/ -|S.
Beschreibung Rückseite Fortuna (la Fortune) debout de face, regardant à gauche, tenant un gouvernail de la main droite et une corne d’abondance de la gauche.
Übersetzung der Rückseite "Fortuna Redux", (La Fortune qui fait revenir).

Kommentare


Avec son argenture superficielle. Rubans de type 1.

Historischer Hintergrund


GALLIENUS

(07/253-08 oder 09/268)

Augustus

Gallien, der Sohn von Valérien I., wurde 218 geboren. Sein Vater assoziierte ihn sofort mit der Macht und war für den Westen verantwortlich, während sein Vater in den Osten ging. Er errang einen glänzenden Sieg über die Deutschen und festigte den Rheno-Donau-Limes. Nach der Einnahme Valériens im Osten muss sich Gallien allen Fronten stellen. Das Imperium zerfällt. Gallien, Spanien, Germanien und die Bretagne trennen sich von Postum, der zunächst Salonin, den Sohn Galliens, eliminierte. Es ist die Usurpation von Macrianus und Quietus im Osten. Gallien wird die letzten acht Jahre seines Lebens damit verbringen, die Teile dieses Imperiums wieder zusammenzusetzen. Schließlich wurde er im September 268 vor den Mauern von Mailand ermordet, als er Aureolus, den Oberbefehlshaber der Kavallerie, belagerte, der revoltiert hatte.

cgb.fr uses cookies to guarantee a better user experience and to carry out statistics of visits.
To remove the banner, you must accept or refuse their use by clicking on the corresponding buttons.

x
Would you like to visit our site in English? https://www.cgbfr.com