+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

brm_335907 - CONSTANTINOPEL Centenionalis ou nummus

CONSTANTINOPEL Centenionalis ou nummus fST/VZ
100.00 €
Menge
In den WarenkorbIn den Warenkorb
Type : Centenionalis ou nummus
Datum: 331
Name der Münzstätte / Stadt : Kyzicus
Metall : Kupfer
Durchmesser : 18,5 mm
Stempelstellung : 12 h.
Gewicht : 2,51 g.
Seltenheitsgrad : R1
Officine: 1re
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Exemplaire de qualité exceptionnelle sur un flan bien centré avec les grènetis visibles. Portrait de toute beauté. Frappe un peu molle au revers. Jolie patine marron foncé. Conserve son brillant de frappe et son coupant d’origine au droit
N° im Nachschlagewerk :
Pedigree :
Cet exemplaire provient de la collection du Professeur M. Caselli

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite CONSTAN-TINOPOLI.
Beschreibung Vorderseite Buste de Constantinople casquée, laurée, drapée et cuirassée à gauche, vu de trois quarts en avant, avec le sceptre sur l'épaule gauche (D*2).
Übersetzung der Vorderseite “Constantinopoli”, (De Constantinople).

Rückseite


Titulatur der Rückseite ANÉPIGRAPHE// SMKA.
Beschreibung Rückseite Victoria (la Victoire) debout de face tournée à gauche sur une proue de navire, les ailes déployées, tenant un sceptre transversal de la main droite et appuyée sur un bouclier de la main gauche.

Historischer Hintergrund


CONSTANTINOPLE

(330-348)

Konstantin, nach der Eroberung von Rom am 28. Oktober 312, nicht in der Hauptstadt bleiben. Er zog nach Arles, die fast wurde die neue Hauptstadt des Reiches. Nach dem 324 und dem Sieg über Licinius, Konstantin beschloss, eine neue Hauptstadt an der Grenze von Europa und Asien bauen, an den Ufern des Bosporus, Wiederbelebung alten Byzanz. Rom war nicht mehr in Rom und Konstantinopel war noch nicht geboren. Constantin widmen ihre neue Hauptstadt Christian Mai 330. Es wird das neue Rom. Die alte Senatsaristokratie nie verzieh ihm. Das Ende von Rom, wenn das römische Reich begonnen hatte.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von cgbfr.de stimmen Sie unserer Verwendung von zu.

x
Would you like to visit our site in English? www.cgbfr.com