+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
ErhaltungsgradeSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

bry_572997 - CHARLES VI "THE MAD" OR "THE WELL-BELOVED" Blanc dit "guénar" n.d. Saint-Pourçain

CHARLES VI  THE MAD  OR  THE WELL-BELOVED  Blanc dit  guénar  n.d. Saint-Pourçain fSS
60.00 €
Menge
In den WarenkorbIn den Warenkorb
Type : Blanc dit "guénar"
Datum: 11/09/1389
Datum: n.d. 
Name der Münzstätte / Stadt : Saint-Pourçain
Metall : Scheidemünze
Der Feingehalt beträgt : 439 ‰
Durchmesser : 27 mm
Stempelstellung : 4 h.
Gewicht : 2,92 g.
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Monnaie frappée sur un flan irrégulier. Des faiblesses de frappes sont à noter. Aspect homogène
N° im Nachschlagewerk :

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite + KAROLVS: FRANCORV: REX, (O RONDS, PONCTUATION PAR DEUX ANNELETS POINTÉS SUPERPOSÉS).
Beschreibung Vorderseite Écu de France.
Übersetzung der Vorderseite (Charles, roi des Francs).

Rückseite


Titulatur der Rückseite + SIT: NOME: DNI: BENEDICTV, (O ROND, N ONCIALE SAUF CELUI DE BENEDICTV QUI EST ROMAINE ET RÉTROGRADE, PONCTUATION PAR DEUX ANNELETS POINTÉS SUPERPOSÉS).
Beschreibung Rückseite Croix cantonnée aux 1 et 4 d'une couronne, aux 2 et 3 d'un lis.
Übersetzung der Rückseite (Béni soit le nom du Seigneur).

Historischer Hintergrund


CHARLES VI "THE MAD" OR "THE WELL-BELOVED"

(16.09.1380-21.10.1422)

Karl VI. wurde 1368 in Paris als Sohn von Karl V. und Jeanne de Bourbon geboren. Im Jahr 1380 übte Ludwig d'Anjou die Regentschaft aus, Burgund und Berry die Vormundschaft über die Königskinder. Die Berater Karls V. blieben an der Macht. Doch Ludwig ließ seine Expedition nach Italien aus den königlichen Kassen finanzieren, um die Nachfolge der Anjou von Neapel wiederherzustellen. Es begann eine Ära der Unruhen: große Spaltung im Westen ab 1378, städtische Aufstände im Languedoc, in Italien, England und Deutschland, bald auch in Flandern, Paris und Rouen. Ab 1383 gewann die königliche Macht wieder die Oberhand und die Repression war schrecklich. Im Januar 1383 wurde die Propstei der Kaufleute mit der Propstei von Paris vereinigt und die Gewerbegerichte aufgelöst. In den Jahren 1382–1384 stellte Jean de Berry die Ordnung im Languedoc wieder her. Im Januar 1384 wurde Philippe le Hardi, Herzog von Burgund, nach dem Tod seines Schwiegervaters Louis de Male Graf von Flandern und heiratete den jungen König 1385 mit Isabeau von Bayern.. Im Jahr 1388 entließ Karl VI. seine Onkel und berief die Berater seines Vaters (Bureau de La Rivière, Jean Le Mercier, Jean de Montagu), die „Marmousets“, zurück und setzte Ludwig II. von Anjou oder Orléans an die Spitze des Rates. , Sohn von Ludwig I. starb 1384 und nahm den Titel eines Königs von Jerusalem und Sizilien an. Im August 1392 wurde Karl VI. während eines Feldzugs gegen die Bretagne verrückt. Die Weißbüschelaffen wurden aus dem Rat vertrieben. Ludwig von Anjou und die Onkel des Königs, Berry und Bourgogne, übernahmen die Macht. Philipp der Kühne schließt Frieden mit England und heiratet Richard II. mit Isabella von Frankreich. Doch 1399 wurde der Herzog von Derby unter dem Namen Heinrich IV. König von England: Alles musste von vorne beginnen.. Auf Philipp den Kühnen, der 1404 starb, folgte sein Sohn Johannes der Furchtlose, Held des Nikopolis-Kreuzzugs, der bald auf Ludwig von Orleans traf.. Am 23. November 1407 wurde der Herzog von Orleans beim Verlassen des Hôtel Barbette ermordet. Sein Sohn Charles verbündete sich mit den großen Feudalherren des Südens, dem Constable Charles d'Albret und dem Grafen Bernard VIII. von Armagnac, und gründete die sogenannte „Armagnacs“-Partei.. Im Jahr 1412 marschierte der Herzog von Burgund, der die Pariser durch demagogische Maßnahmen versammelt hatte, in die Hauptstadt ein. Seit 1411 waren die Burgunder mit den Engländern verbündet, die 1412 im Cotentin landeten. Im Jahr 1413 trafen sich die Generalstände unter der Kontrolle der burgundischen Partei in Paris, um eine Reformverordnung vorzubereiten. Ein Pariser Aufstand der sogenannten „Cabochiens“-Partei stoppte den Prozess. Im August verließ der Herzog von Burgund Paris und der Herzog von Orleans kehrte dorthin zurück.. Allerdings landete Heinrich V., seit 1413 König von England, an der Seinemündung. Im Oktober 1415 beschloss er, Calais zu erreichen. Die Armee Karls VI. versperrte ihm den Weg. Die Schlacht fand am 25. Oktober 1415 bei Agincourt statt. Die französische Ritterlichkeit wurde in Stücke gerissen; Die Herzöge von Orleans und Bourbon fielen in die Hände Heinrichs V. 1417 wurde die französische Flotte bei La Hougue zerstört, 1418 eroberte Heinrich V. die Normandie. Am 29. Mai 1418 fiel Paris wieder unter die Macht der Burgunder.. Der Delfin Louis konnte nur knapp entkommen. Am 10. September 1419 fand ein Versöhnungstreffen zwischen Jean sans Peur und dem Dauphin statt; der Herzog von Burgund wurde dort erstochen. Die burgundische Partei wandte sich nun endgültig England zu. Nach Verhandlungen zwischen Franko-Bourguignons und Engländern in Arras wurde am 21. Mai 1420 in Troyes der Friedensvertrag besiegelt: Heinrich V. heiratete die Tochter Karls VI. und Isabeau von Bayern, wurde Regent des Königreichs und der Delphin Karl wurde entzogen seine Rechte. Im August 1422 starb Heinrich V. in Vincennes, Karl VI. folgte ihm im folgenden Oktober zu Grabe. Der Herzog von Bedford wurde für den jungen König Heinrich VI. Regent von Frankreich und England, während der Dauphin, der in Bourges Zuflucht gesucht hatte, sich selbst unter dem Namen Karl VII. zum König erklärte..

cgb.fr uses cookies to guarantee a better user experience and to carry out statistics of visits.
To remove the banner, you must accept or refuse their use by clicking on the corresponding buttons.

x
Would you like to visit our site in English? https://www.cgbfr.com