CGB NUMISMATICS PARIS REOPENED ITS PARISIAN COUNTER TO THE PUBLIC ON MAY 11TH.
+ Filter
Neue Suche
Filter
Verfügbar Genauer Wortlaut Nur im Titel
E-shopSeite wird geladen...
PreiseSeite wird geladen...

bmv_542987 - MEROWINGISCHEN MÜNZEN - BANASSAC (BANNACIACO) - Lozere Triens, SIGEBERT monétaire

MEROWINGISCHEN MÜNZEN - BANASSAC (BANNACIACO) - Lozere Triens, SIGEBERT monétaire fVZ/VZ
2 400.00 €
Menge
In den WarenkorbIn den Warenkorb
Type : Triens, SIGEBERT monétaire
Datum: (VIIe siècle)
Name der Münzstätte / Stadt : Banassac
Metall : Gold
Durchmesser : 12 mm
Stempelstellung : 4 h.
Gewicht : 1,08 g.
Seltenheitsgrad : R3
Kommentare zum Erhaltungszustand:
Ce triens est frappé sur un flan un peu court et est légèrement décentrée au revers. Assez haut relief et partie de la couronne végétale du revers bien venue à la frappe
N° im Nachschlagewerk :

Vorderseite


Titulatur der Vorderseite ANÉPIGRAPHE.
Beschreibung Vorderseite Tête barbare diadémée, à droite ; diadème perlée ; calotte et bouton occipital ; devant le profil, palme à trois brins orientée vers le bas.

Rückseite


Titulatur der Rückseite GAVALETANO // BAH.
Beschreibung Rückseite Calice à deux anses, posé sur une ligne d’exergue perlée, le tout dans une couronne végétale.

Kommentare


Les triens de ce type sont attribués au monétaire SIGEBERT et sont relativement abondants ce qui a permis d’en réaliser une étude précise, avec des différenciations parfois subjectives ! Sur cet exemplaire, appartenant vraisemblablement à la série D, "Avec palme à cinq branches et E lunaire", il est difficile de déterminer avec certitude le nombre de branches de la palme placée devant le visage. Cette légende GAVALETANO sans la terminaison FIT ne se retrouve que sur les triens B. 741-743. L'exergue est cependant mal lu, car en bord de flan ; il s'agit nettement des lettres BAH sur cet exemplaire, en non pas FIIT comme indiqué dans le Belfort !.

Historischer Hintergrund


BANASSAC (BANNACIACO) - Lozère

(Siebte Jahrhundert)

In den ersten drei Jahrhunderten unserer Zeitrechnung Banassac zu Banaciacum genannt, ist die zweitgrößte Stadt nach Javols Gévaudan (Gabalum). Es erstreckt sich die aktuelle Lage des Dorfes, entlang der Ufer des Schuhs Urugne Malepeyre. Sein Wohlstand ist aufgrund der samischen Keramik-Fabrik. Die Töpfereien wurden am Ufer des Urugne entfernt. Ihre Umsetzung wird durch die Anwesenheit vor Ort von einem Ton von guter Qualität, in der Nähe eines Flusses, Brennholz für die Öfen und der Nähe einer Achse der Kommunikation zwischen Millau Javols erleichtert. Banassac wieder in den Mittelalter dank seiner Prägeanstalten, die es zu einem der aktivsten Zentren von Gévaudan der sechsten und siebten Jahrhundert machen berühmt. Es war die Stadt, wo Sie die höchste Anzahl von Goldmünzen zu schlagen, und unter triens, einige schlugen die Bildnisse von Childebert II oder II Charibert Könige von Aquitanien und Austrasien. Nach einigen, war der zehnte merowingischen Goldmünzen erhalten Banassac gemacht. Wiederkehrende Muster Banassac ist eine Vase, vielleicht eine Spur der Töpfertradition ....

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von cgbfr.de stimmen Sie unserer Verwendung von zu.

x
Would you like to visit our site in English? www.cgbfr.com